Krebs

Akupunktur zur Begleitung bei Krebserkrankungen

Die Akupunktur bewährt sich zur Behandlung der Nebenwirkungen der schulmedizinischen Therapien wie Chemotherapie, Bestrahlung und Operation. Sie kann helfen Schmerzen, Übelkeit, Verdauungsprobleme, Schwächegefühle, Auszehrung, Schwindel, Schlaflosigkeit, Nachtschweiß und ähnliche Symptome zu reduzieren.

Dabei geht es nicht nur um die kurzfristige Reduktion der Symptome, sondern vor allem darum, Ihren Körper in seiner Vitalität und Regenerationsfähigkeit zu stärken. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Akupunktur signifikant zu einer verbesserten Lebensqualität während und nach der schulmedizinischen Krebstherapie beitragen kann.

Dabei kann man mit Sicherheit sagen, dass die Akupunktur die Wirkungen der Chemotherapie nicht negativ beeinflusst, da keine zusätzlichen Stoffe zugeführt werden.

Die Krebserkrankung ist ein komplexes Geschehen, bei der alle Bereiche des Menschen betroffen sind. Deshalb kann neben der Behandlung der körperlichen Aspekte auch der seelische Aspekt in der Behandlung eine wichtige Rolle spielen. Viele Akupunkturpunkte haben eine ausgeprägte psychische Wirkung und können helfen, die Erkrankung und deren Folgen seelisch besser zu verarbeiten.