Fit durch den Winter

Der Winter und damit die Erkältungszeit naht. Man kann sagen, dass bei einem Erwachsenen ein bis drei Erkältungen pro Jahr normal sind. Sie sind ein Zeichen einer gesunden Aktivität des Immunsystems.

Eine Schwäche des Immunsystems zeigt sich bei Ihnen dann, wenn Sie mehr als drei Infektionen pro Jahr haben oder wenn Sie nach einer Erkältung nicht mehr richtig fit werden und noch Wochen danach „hüsteln“ und sich schwach fühlen.

All das lässt sich mit Akupunktur und der japanischen Moxatherapie, Okyu genannt, sehr effektiv behandeln. Bei der Okyu Therapie werden kleine fadenförmige Stückchen von Beifußkraut auf die Haut gesetzt und angezündet. Es entsteht ein punktueller Hitzereiz, der als kleiner Piks wahrgenommen wird. Durch die lokale Miniverbrennung entstehen Fremdstoffe, sogenannte Antigene, im Körper, welche das Immunsystem stimulieren.

Früher wurde diese Methode in Japan erfolgreich dazu verwendet, lebensbedrohliche Krankheiten wie Tuberkulose, Blinddarmentzündung und Peritonitis zu behandeln. In Afrika gibt es momentan ein Projekt von engagierten Akupunkteuren, die mit Okyu Tuberkulose-Patienten mit erstaunlichem Erfolg behandeln (Moxafrica.org).In diesem Projekt werden auch die genauen Wirkungen auf das Immunsystem wissenschaftlich untersucht. Moderne Medikamente würden natürlich auch helfen, aber diese sind im Gegensatz zur Okyu Therapie teuer.

Die starke immunstimulierende Wirkung von Okyu lässt sich hervorragend bei herkömmlichen Erkältungskrankheiten zur Prävention sowie zur Heilung einsetzen. Meiner Erfahrung nach sind bei einem ansonsten guten Gesundheitszustand drei bis fünf Behandlungen (Akupunktur in Kombination mit Okyu) ausreichend, um gut durch den Winter zu kommen.

Die chinesische Medizin beschreibt eine Infektanfälligkeit als Energiemangel in einem oder mehreren Organen bzw. Meridianen. Die betroffenen Organe und Meridiane sind die Lunge, Milz / Pankreas oder die Nieren.

Lungen Qi Leere
Die Lunge kontrolliert die Zirkulation der Energie an der Oberfläche des Körpers. Ist diese Funktion beeinträchtigt kann dies zu einer Infektanfälligkeit führen, ohne dass eine tiefgehende Mangelsituation im Körper besteht. Im Falle eines Infektes zeigt sich eine Lungen Qi Leere typischerweise mit ausgeprägtem Husten oder Schnupfen und eventuell mit einem Stimmverlust. Eine heisere Stimme, auch wenn man gesund ist, kann ein Hinweis für ein gestörtes Lungen Qi sein. Ein Lungen Qi Mangel ist in manchen Fällen auch mit Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis vergesellschaftet, da die Lunge die Haut kontrolliert. Sehr kalte Hände, beidseits verspannte Schultern und eine schlechte Haltung, bei der die Schultern nach vorne hängen, sind weitere typische Zeichen eines Lungen Qi Mangels.

Milz Qi Leere
Die Milz ist das Organ, das die Nahrung transformiert und aus ihr Energie gewinnt. Ist die Nahrungstransformation der Milz geschwächt, entstehen Stoffwechselschlacken und Energiemangel. Beides schwächt die Abwehrfunktion des Körpers. Bei einem Milz Qi Mangel bestehen Verdauungsstörungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust mit Erschöpfung und ausgeprägter Müdigkeit speziell nach dem Essen. Mehrmaliger weicher Stuhlgang pro Tag ist ein weiterer Hinweis für eine geschwächte Milzfunktion. Wenn Infekte auftreten, entsteht meist sehr viel klarer Schleim.

Nieren Yang Leere
Eine Nieren Yang Leere zeigt sich vor allem in starkem Frieren mit extrem kalten Füßen, Müdigkeit, Rückenschmerzen, Knieschmerzen, einem Kältegefühl in der Nierengegend und im Unterbauch. Eine Nieren Yang Leere entsteht durch dauerhafte Überlastung, zu wenig Schlaf, zu kalte Nahrung und wird mit zunehmendem Alter häufiger. Der generelle Mangel an Wärme (Yang Energie) im Körper führt entweder direkt zu einer schwachen Abwehrkraft oder zuerst zu einer Schwäche der Milz und dadurch sekundär zu einem Mangel an Abwehr Qi.

All diese Muster können mit der Akupunktur und Moxatherapie effektiv behandelt werden. Dadurch werden sie nicht nur weniger Infekte bekommen, sondern sich auch den Winter hindurch vitaler und gesünder fühlen.

Kommen Sie gut durch den Winter!

Mit herzlichen Grüßen

Markus Stegh